Geben Sie Ihren Suchbegriff oben ein und bestätigen Sie mit Return. Abbrechen mit Esc.
Suchen

AKTUELL

  • AUSFLUGSTIPP: DETEKTIV-TRAIL IN AARBERG IM SEELAND

    Geografisch zwischen dem Volg Erlebnishof in Schüpfen BE und dem Volg Sinnespfad in Ins BE gelegen, befindet sich das idyllische Städtchen Aarberg. Dort gilt es seit März beim Detektiv-Trail knifflige Rätsel zu lösen und einen Schatz zu finden, dabei lernen Sie viel Wissenswertes und Überraschendes über die Stadt und Region. Am Ende der Route wartet eine Schatztruhe. Sind alle Rätsel richtig gelöst, öffnet sich die Schatztruhe und die Teilnehmenden werden mit einem Sofortpreis belohnt. Ein Erlebnis für Gross und Klein!

    Weitere Informationen: www.detektiv-trails.com

  • ELEGANTE BETONSKULPTUREN

    Die NATURENA-Kurse rund um die Verarbeitung von Beton sind seit Jahren ein Highlight für zahlreiche Teilnehmende. Am vergangenen Freitag und Samstag modellierten auf dem Volg Erlebnishof in Baar ZG kreative Kursbesuchende unter der fachkundigen Leitung von Barbara Knechtli eine ca. 150 cm hohe, schmale Skulptur. Dabei wurde die Grundfigur mit Hasendraht nach eigenen Wünschen vorgeformt und dann mit Beton überzogen. Ob mit anliegenden Armen oder ohne, Dame oder Herr, Glatze oder wallendes Haar - jede Skulptur ist ein Hingucker für drinnen oder draussen.

  • TIPPS UND TRICKS: FRISCHE OBST- UND BEERENFLECKEN SCHNELL ENTFERNEN

    Kaum ist die Fruchtsaison da, schaffen wir es, genau dann zu kleckern, wenn wir unser neues, weisses Shirt angezogen haben. Der Kirsch- oder Heidelbeerfleck prangt auf dem hellen Stoff und droht, sich langsam auszubreiten. Trocknet er erst ein, kommt sogar das stärkste Waschpulver zu spät. Es gilt also rechtzeitig zu handeln. Schütten Sie Mineralwasser darüber, damit kann sich die Farbe nicht festsetzen. Eine weitere Geheimwaffe ist Säure in Form von Essig oder Zitronensaft, sie macht die Fleckenfarbe blasser, damit das Waschmittel später nur noch halb so viel Arbeit hat. Und der Klassiker Salz kann auch bei Beerenflecken helfen und soll die Feuchtigkeit wie ein Schwamm aus dem Stoff saugen. Falls der Fleck trotz aller Bemühungen auch nach dem Waschen noch sichtbar ist, gönnen Sie Ihrem Kleidungsstück ein paar Stunden an der prallen Sonne - dies wirkt Wunder.

  • SELBST DAS EIGENE MESSER SCHMIEDEN

    Letztes Wochenende war auf dem Volg Erlebnishof im Seeland gleichermassen Muskelkraft und Feingefühl gefragt. Die Teilnehmenden zweier NATURENA-Kurse erhielten von Mike Graf, passionierter Messerschmied aus Münsingen, eine Einführung ins Schmieden. Aus einem Klingenrohling hämmerten die Kursbesuchenden auf dem Amboss ein Messer mit einer rund 10 cm langen Klinge und waren begeistert über das funktionale Werkzeug, das sie mit nach Hause nehmen konnten.

  • ERLEBNIS- UND KINDERWANDERWEGE IN DER SCHWEIZ

    Wenn es auf Wanderungen für die Kinder etwas zu sehen oder entdecken gibt, wird der Ausflug für die ganze Familie zu einem unterhaltsamen Erlebnis. Mit dem soeben erschienenen Führer "161 Erlebnis- Kinderwanderwege für die ganze Familie" von kids-tour.ch werden die Autoren diesem Bedürfnis mehr als gerecht. Darin aufgeführt sind auch die fünf Volg Sinnespfade in den Regionen Fricktal AG, Seebachtal TG, Werdenberg SG, Zugerland ZG und Seeland BE, welche im letzten Jahr einen Besucherrekord verzeichnen durften. Viel Freude beim Entdecken!

    Erhältlich ist das Buch in diversen Buchhandlungen und via kids-tour.ch

  • VIELFÄLTIGE NATURENA-KURSE IM JULI

    Das Kursprogramm auf den Volg Erlebnishöfen ist im Sommermonat Juli sehr divers und bietet für jedes Interesse etwas Aufregendes und Kreatives. Fahrspass erleben Sie am E-MTB-Kurs und lernen dabei einiges über die richtige Fahrtechnik und einfache Reparaturen kennen. Lassen Sie Ihrer Kreativität bei der Arbeit mit Beton, Holz, Silber oder Acryl-Farben freien Lauf oder gestalten Sie Ihre kleinen Helfer für die natürliche Schönheit beim Naturseifensieden oder bei der Verarbeitung von Aloe vera.

    In diesen Kursen gibt es noch freie Plätze:

    Volg Erlebnishof Schüpfen BE - Kurse "E-MTB: Fahrtechnik und Reparaturen": Fr, 16. und Sa, 17. Juli

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/e-mtb-fahrtechnik-und-reparaturen-ersatzkurse/

    Volg Erlebnishof in Oberschan SG - Kurse "Naturseifensieden (Zwölf Sorten)": Fr, 23. und Sa, 24. Juli

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/naturseifensieden-12-sorten-ersatzkurse/

    Volg Erlebnishof in Oberschan SG - Kurse "Zierkugel aus Glasfaserbeton": Fr, 2. und Sa, 3. Juli

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/zierkugel-aus-glasfaserbeton/

    Volg Erlebnishof Wittnau AG - Kurse "Figürliches Schnitzen": Fr, 2. und Sa, 3. Juli

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/figuerliches-schnitzen/

    Volg Erlebnishof Baar ZG - Kurse "Acryl-/Mischtechnik: Landschaften mit Wolken": Fr, 16. und Sa, 17. Juli

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/acryl-mischtechnik-landschaft-mit-wolken/

    Volg Erlebnishof Hüttwilen TG - Kurse "Hochwertige Verwöhnkosmetik aus Aloe vera": Sa. 17. Juli (2 Halbtageskurse)

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/hochwertige-verwoehnkosmetik-aus-aloe-vera/

    Volg Erlebnishof Schüpfen BE - Kurse "Silberschmuck mit Sepiaguss": Fr. 23. und Sa. 24. Juli

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/silberschmuck-mit-sepiaguss-1/

  • FRÜHLINGSGESCHMACK FÜR'S GANZE JAHR

    Im März und April war die Saison von Bärlauch, dem würzigen Wildkraut, das im Wald an schattigen Plätzchen in feuchten Böden zu finden ist. NATURENA-Bäuerin Monika Flükiger vom Volg Erlebnishof in Schüpfen BE verarbeitete den selbst gesammelten, frischen Bärlauch zu leckerem Pesto und feinen Bärlauch-Spätzli. Das geschmackvolle Bärlauch-Pesto sowie viele andere Produkte aus Eigenproduktion entdecken Sie im hübsch eingerichteten Hofladen. Informationen und Anfahrt unter www.naturena.ch/mapnavigation/seeland-be/

  • TIPPS UND TRICKS VOM SANITÄR UND ELEKTRIKER

    Wie kann ich beim Kochen, Kühlen und Waschen Energie sparen? Wo kann ich das Wasser im Haus abstellen, wie meinen Siphon reinigen oder wie kann ich selber eine Lampe montieren? Diese und viele andere wertvolle Tipps für den Alltag vermittelten Sanitär Koch und Elektriker Rubin letzten Samstag auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau AG einem breiten Teilnehmerkreis. Die interessierten Kursbesuchenden lernten an praktischen Beispielen, die wichtigsten Werkzeuge fachgerecht zu bedienen und die häufigsten Reparaturen selbstständig durchzuführen.

  • ENTDECKEN: FAMILIENBERG SATTEL-HOCHSTUCKLI

    Sind Sie noch auf der Suche nach Ideen für einen Ausflug über Pfingsten? Auf dem Familienberg Sattel-Hochstuckli werden Kinderträume wahr. Das Erlebnisparadies bietet Adrenalin auf der längsten Fussgängerhängebrücke Europas, welche Gross und Klein über die Baumwipfel hinwegträgt. Auf den zahlreichen Hüpfburgen und Trampolinen können sich die Kinder so richtig austoben, bevor es weiter geht zur Sommerrodelbahn. Auch ein idyllischer Familienrundweg erwartet Sie. Dieser führt vorbei beim Ziegenhof Blüemlisberg, wo 70 Ziegen wohnen, die sich über Besuch freuen. Die hofeigene Gelateria bietet übrigens leckeres Ziegenmilchglacé an, das natürlich nicht fehlen darf. Informationen und Anfahrt unter: www.sattel-hochstuckli.ch/

  • GÄRTNERN IM MAI: VORBEREITUNGEN FÜR EINE REICHE TOMATENERNTE

    Die Eisheiligen haben sich verabschiedet und endlich kann die Tomatenstaude, die nicht gerne fröstelt, ins Freie. Damit das rote Fruchtgemüse gut gedeiht, braucht es einen nährstoffreichen und durchlässigen Boden und einen Platz, der idealerweise sonnig, windgeschützt und überdacht ist. Sobald die grünen Tomaten an der Staude hängen, können überflüssige Triebe abgebrochen werden, damit die Pflanze, ihre ganze Energie in die Früchte steckt. Die abgebrochenen Triebe können Sie im Frühsommer als Stecklinge verwenden, um weitere Stauden zu ziehen. Übrigens: Auch wer keinen Garten hat, kann sich an den Tomaten erfreuen, die in einem Topf glücklich sind. Für den Balkon sind vor allem Buschtomaten geeignet, welche niedrig und kompakt wachsen und eine grosszügige Ernte schenken.

  • TIPPS UND TRICKS AUS DER BAUERNKÜCHE: KREATIV MIT EIWEISS

    Oft bleibt, beispielsweise nach dem Bestreichen eines Zopfs, das Eiweiss übrig. Dann heisst es, kreativ werden. Wer es schnell und einfach mag, mischt das Eiweiss mit einer reifen Banane, ein paar Beeren und etwas Milch - alles kurz in den Mixer und fertig ist der Proteinshake. Für ein köstlich leichtes Omelett können Sie das Eiweiss mit frischen Frühlingszwiebeln, Paprika und Tomaten vermengen, anbraten und direkt geniessen. Wer es süss mag, der schlägt das Eiweiss zusammen mit Puderzucker schaumig, bäckt es bei 100 Grad und fertig sind die süssen Meringues. Was tun Sie mit überschüssigem Eiweiss? Das NATURENA-Team freut sich auf Ihre Ideen und Erfahrungen.

  • FREUNDSCHAFTSRINGE UND MEHR AUS SILBER

    Endlich wieder NATURENA-Kurse, juhui.

    Am vergangenen Wochenende öffnete die Kreativ-Boutique auf dem Volg Erlebnishof in Hüttwilen TG erstmals wieder die Tore. Für den einzigartigen Schmuck, ob Freundschaftsringe oder Ohrringe und Schmuckanhänger standen den Hobby-Schmuckdesignerinnen viele Vorlagen, Schablonen, Ausstechformen und andere Hilfsmittel zur Verfügung. Mit SilverClay-Masse und Zirkonien kreierten die Kursbesucherinnen 2-3 Schmuckstücke, die sie stolz präsentierten.

  • SCHICKE FRÜHLINGSFRISUR

    Köbi, Karli und Gusti, die drei Alpakas vom Volg Erlebnishof in Wittnau AG, zeigen sich im neuen Kurzhaar-Look. Bis zu 10 cm Wolle sind den Tieren nämlich über den Winter gewachsen. Nun ist es aber Zeit für das Sommerkleid, damit sie nicht einen Hitzestau erleiden. Die Schur hat neben dem Wohlfühlfaktor auch gesundheitliche Gründe, denn im dicken Fell können sich leicht Parasiten einnisten. Durch das Scheren der Wolle kommt wieder Luft und Licht auf die Haut der Tiere. Der charakteristische Pony auf dem Kopf bleibt den Dreien jedoch erhalten, so sehen sie immer noch herzig aus und fühlen sich nicht ganz so entblösst. Aus der Wolle der drei Wuschelköpfe entstehen warme Duvets, welche Bauernfamilie Schmid warme Nächte schenken. Und die Wollabfälle am Boden, die während des Scherens anfallen, werden eifrig von Singvögeln für den Nestbau gesammelt. Wer Interesse an einem Wollduvet hat, kann sich bei Familie Schmid vom Volg Erlebnishof melden. Infos und Kontakt unter www.naturena.ch/mapnavigation/fricktal-ag/

  • BEREIT FÜR DEN SOMMER? DIE NATURENA-KURSE IM JUNI

    Im kommenden Monat bietet das NATURENA-Kursprogramm eine Vielfalt von kreativen Erlebnissen auf den idyllischen Volg Erlebnishöfen. Für Haus und Garten können Sie eine elegante Betonskulptur anfertigen oder eine stilvolle Deko aus Schwemmholz gestalten und mit hübscher Hauswurz bepflanzen. Wer sich eingehender mit dem wachsenden Grün beschäftigen will, ist eingeladen, aus Gartenpflanzen wie Pfefferminze, Rosmarin, Salbei und Lavendel hochwertige Pflanzenwasser und ätherische Öle zu destillieren. Auf andere Weise begegnen Sie der Natur im Silberkurs, wo aus fein strukturierten Blättern ein einzigartiger Silberschmuck entsteht. Handfest geht es im Schmiedekurs zu und her - dort wird aus einem vorgefertigten Rohling ein Messer geschmiedet. Diese und viele weitere Workshops finden Sie unter www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen.

  • Heilkräuterkunde am NATURENA-Kurs auf dem Volg Erlebnishof in Baar ZG

  • Jetzt ist Erntezeit des vielseitigen Gewürzkrautes, welches auch als "Kaliumbombe" bezeichnet wird. Pro 100 Gramm enthält Petersilie nämlich bis zu 1000 mg des wertvollen Mineralstoffes, welcher die Nerven- und Muskelkraft unterstützt. Dank der beträchtlichen Menge des ätherischen Öles namens Apiol wirkt die Petersilie auch harntreibend und hilft im Sommer gegen angeschwollene Beine. Diese Eigenschaften gelten für beide Varianten der Petersilie: der gekrausten sowie der glatten Art. Bei der Ernte ist jedoch Vorsicht geboten: Wenn die inneren, jungen Blätter abgeschnitten werden, kann die Pflanze nicht mehr richtig wachsen. Damit Sie sich lange an Ihrer Petersilie erfreuen können, sollten Sie stets die äusseren Blätter zuerst abschneiden.

  • REGIONALER SCHLEMMERMARKT

    NATURENA-Bauer Philipp Hotz vom Volg Erlebnishof in Baar ZG und sein Team haben mit viel Einsatz und Herzblut die Hof-Märcht Filiale Lättich im Landi Zugerland-Gebäude eröffnet. Auf 200 m2 gibt es ein grosses Sortiment mit Eigenprodukten vom Hof sowie regionale Köstlichkeiten von umliegenden Bauernhöfen. Philipp Hotz erklärt: "Unser Ziel ist es, frische, saisonale und regionale Produkte anzubieten, die Freude machen". An oberster Stelle stehen Qualität und Nachhaltigkeit. Das Sahnehäubchen obendrauf: Montags bis freitags bietet Familie Hotz im ebenfalls neuen Bistrobetrieb ein feines Mittagsmenu zum Mitnehmen an. Informationen und Anfahrt unter: www.hofmaercht.ch

  • Hallo, ich bin Merlo vom Volg Erlebnishof in Hüttwilen TG und freu mich auf euch.

  • HALLO MERLO

    Auf dem Volg Erlebnishof in Hüttwilen hat Bauernfamilie Jäger mit Rahel, Dani und Töchterchen Mia nochmals Zuwachs bekommen. Vor 2 Wochen ist nämlich ein kleiner Welpe namens Merlo eingezogen. Der Sennenhund-Bergamasker-Mischling lernt nun die anderen Haldenhoftiere kennen und hält mit seiner verspielten Art alle auf Trab. Dank seinem unschuldigen Blick kann er momentan wohl noch so einiges anstellen, ohne dass man ihm böse sein kann.

  • DUFTEND SCHÖN

    Aktuell haben die Obstbäume ihren grossen Auftritt. Erst schmücken sich meist die Steinobstbäume wie Zwetschgen, Pfirsiche oder Aprikosen mit ihrem Blütenkleid, gefolgt von den Kirschbäumen. Das lassen die Bäume des Kernobstes jedoch nicht lange auf sich sitzen und beginnen kurz danach zu blühen. Während die Birnbäume in Weiss erstrahlen, betören die Apfelbäume mit ihrer rosaroten Pracht. "Bluescht" wird die Zeit genannt, wenn sich die Obstbäume so duftend präsentieren. Diese Schönheit entzückt jedoch nicht nur Passanten, sondern hat auch einen ökologischen Sinn: Durch die Farben und Düfte werden Insekten angelockt, welche die Blüten bestäuben und somit zu einer reichen Ernte verhelfen.

  • Im Rennen als beliebtestes Nahrungsmittel in der Schweiz sind die Kartoffeln ganz vorne mit dabei. Haben auch Sie vor, einen eigenen kleinen Anbau ins Leben zu rufen? Vorgekeimte Kartoffeln können Sie jetzt ca. 10 cm tief in die Erde einpflanzen, wobei der Austrieb natürlich nach oben schauen sollte. Zwischen den einzelnen Kartoffeln ist ein Abstand von ca. 35 cm vorteilhaft. Vergessen Sie nicht, regelmässig die Erde rund um die Triebe anzuhäufen, damit die Pflanzen genügend Nährstoffe aufnehmen können. Wenn alles klappt, steht nach ca. 3 Monaten einer ersten Kartoffelernte im eigenen Garten nichts mehr im Weg.

  • NATURENA AUF INSTAGRAM

    Die erlebnisreiche Welt von NATURENA ist jetzt auch auf Instagram zum Leben erwacht. Es erwarten Sie aktuelle Geschichten, Einblicke und Eindrücke von den Volg Erlebnishöfen, ihren Bewohnern und der facettenreichen, umliegenden Natur sowie Beiträge zu Haus, Garten und Küche. Wir freuen uns, wenn Sie die NATURENA Erlebniswelten auf Instagram besuchen oder, noch besser, wenn Sie uns folgen😊. Bis gleich auf www.instagram.com/naturena.erlebniswelten/

  • SCHULE AUF DEM BAUERNHOF

    Letzten Dienstag ging es auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau AG lebendig zu und her: 21 Kinder der 1. bis 3. Primarschulklasse aus Wittnau lernten, wie aus Getreide Brot, Teigwaren oder Kuchen entstehen. Zuerst führte NATURENA-Bäuerin Helen Schmid die Schüler auf den Acker und erzählte ihnen Spannendes über den Anbau des Getreides. Danach buken die Kinder Brot und stellten selber Teigwaren her. Beim anschliessenden Besuch der Tiere, auf welche sich die kleinen Gäste besonders freute, lernten die Kinder das Futtergetreide kennen, welches dem Anbau vom Brotgetreide gleicht. "Das Ziel ist es, das Bewusstsein für Getreide als wertvollen Grundstoff vieler Nahrungsmittel zu schaffen, welches die Landwirte anpflanzen", erklärt NATURENA-Bäuerin Helen Schmid, "denn ohne Bauern, die Korn anpflanzen, gibt es kein Brot, keinen Kuchen und auch keinen Sonntagszopf".

  • Kirschblütenzauber im Fricktal AG

  • SPIEL UND SPASS BEIM VOLG JASS 2021

    Auftakt zum beliebten Volg Jass ist dieses Jahr auf dem Volg Erlebnishof im beschaulichen Oberschan SG. In geselliger Atmosphäre jassen Sie um attraktive Tagespreise wie Volg-Einkaufsgutscheine und Köstlichkeiten vom Erlebnishof. Stimmungsvolle Unterhaltungsmusik und ein währschaftes Bauernmenu von Familie Gabathuler machen den Tag zu einem besonderen Anlass. Wer sich für das Finale qualifiziert, darf sich am Finalturnier mit den Besten messen und spielt um Ferien in der Schweiz im Gesamtwert von rund Fr. 3000.-. Sind Sie auch mit dabei? Informationen und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier: www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/volg-jass-im-werdenberg-sg/

  • NEUES ENTDECKEN: NATURENA-KURSE IM MAI

    Im kommenden Monat präsentiert sich das NATURENA-Kursproramm besonders vielfältig. Haben Sie Lust, am Handwerkerkurs zu lernen, wie Sie die häufigsten Reparaturen im Haus selbst meistern können? Wer sich für Musik mit Körperkraft interessiert, kann sich beim Beatboxing ausprobieren und Naturliebhaber haben die Chance, das Wissen und gleich auch das Material für den eigenen Pilzgarten mit nach Hause zu nehmen. Kreative können aus Altglas stylische Raumaccessoires gestalten und wer seinen Lieben oder sich selbst eine Freude machen möchte, ist im Silberschmuckkurs herzlich willkommen.

    In diesen Kursen gibt es noch freie Plätze:

    Volg Erlebnishof Wittnau AG - Kurse "Heimwerkerkurs für sie und ihn" am Sa, 22. Mai (2 Halbtageskurse) / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/heimwerker-kurs-fuer-sie-und-ihn/

    Volg Erlebnishof Oberschan SG - Kurse "Beatboxing - Perkussion mit Körperkraft" am Sa, 29. Mai. (2 Halbtageskurse) / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/beatboxing-perkussion-mit-koerperkraft/

    Das NATURENA-Team wünscht schöne Ostern🥰🐰.

  • Hefeteigringli zu Ostern - ein Rezept unserer NATURENA-Bäuerin.

    Hier geht's zum Rezept: www.naturena.ch/rezepte/rezepte-details/hefeteigringli/

  • AUF DEN SPUREN VON PFARRER KÜNZLE

    Wer ein schönes Ausflugsziel für Ostern sucht, sollte sich den Themenrundweg des weltbekannten Kräuterarztes Pfarrer Künzle (1857-1945) genauer anschauen. Der renommierte Naturarzt wohnte in Wangs SG, wo heute der ca. dreistündige Weg mit 37 Kräuterbildtafeln startet. Schon als Kind lernte Johann Künzle von seinem Vater, der Gärtner war, die lateinischen Namen und die Herkunft verschiedener Pflanzen. Später erprobte er als praktizierender Pfarrer Heilmittel und obwohl die Wissenschaft über ihn spottete, zog er unbeirrbar seine Schlüsse aus verschiedenen Beobachtungen und erzielte Heilerfolge, die viel Aufsehen erregten. Der Weg führt durch Wälder, über Brücken und liegt nur 15 Minuten vom Volg Erlebnishof in Oberschan entfernt. Informationen und Anfahrt finden Sie hier.

  • GÄRTNERN IM MÄRZ: DOPING FÜR DIE ERDE

    Damit ein Garten zur Pracht wird und eine leckere Ernte gewonnen werden kann, brauchen die Pflanzen neben Wasser und Licht genügend Nährstoffe, welche sie aus der Erde beziehen. Der Nährstoffgehalt des kultivierten Gartens sollte daher regelmässig aufgebaut werden. Die benötigten Hauptnährstoffe für die heranwachsenden Pflanzen sind Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium und Schwefel. Auch die Spurenelemente Zink und Eisen spielen eine wichtige Rolle. Nutzen Sie jetzt diese optimale Vorbereitungszeit und verpassen Sie Ihrer Erde einen Nährstoffkick, bevor sie Ihre Setzlinge in die frisch genährte Erde pflanzen.

  • LEBENSELIXIER WASSER

    Jährlich findet am 22. März der UNO-Weltwassertag statt. Ziel ist es, der Bedeutung des Wassers Aufmerksamkeit zu schenken. Welche ökologische Funktion Wasserflächen und Feuchtgebiete für Fauna und Flora haben, erfahren Sie zum Beispiel auch bei den Volg Feuchtbiotopen im Fricktal AG und Seeland BE oder beim Volg Waldweiher im Seebachtal TG. Diese Feuchtgebiete sind wichtige Lebensräume für zahlreiche Pflanzen und Tiere. Beobachtende haben gute Chancen, Erdkröten, Fröschen, Wasserschnecken oder vielleicht sogar einem Salamander oder Molch zu begegnen. Weitere Naturerlebnisse erwarten Sie auf den Volg Sinnespfaden, die ab sofort wieder geöffnet sind. Das NATURENA-Team freut sich, wenn Sie ihre Eindrücke und Bilder als Kommentar mit uns teilen. Informationen und Anfahrt unter: www.naturena.ch/

  • LOS GEHT’S AUF DEM ACKER

    Mit viel Herzblut werden auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau Weizen, Gerste, Mais und Raps angebaut. Damit später im Jahr eine erfolgreiche Ernte gewonnen werden kann, ist NATURENA-Bauer Herbert Schmid im März häufig bei der Feldarbeit anzutreffen. Eine intensive Zeit beginnt: Der fruchtbare Boden wird auf Vordermann gebracht, es wird gedüngt und gesät. Speziell auch beim Ackerbau ist es der Familie Schmid ein Anliegen, im Einklang mit der Natur qualitativ hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen. Dabei erfüllt die NATURENA-Bauernfamilie die Vorgaben von IP-Suisse. Die eigens produzierten Produkte, wie zum Beispiel frisches Rapsöl, können direkt vom Hof bezogen werden. Informationen und Anfahrt unter: www.naturena.ch

  • BEDEUTUNGSVOLLES GACKERN

    Anhand von über 30 verschiedenen Lautäusserungen können Hühner miteinander sprechen. Was besonders faszinierend ist: Die erste Kommunikation zwischen Henne und Küken findet durch Glucklaute schon ca. 24 Stunden vor dem Schlüpfen statt. Während das "Gegacker" für uns Menschen oft eintönig klingt, gibt es für die Hühner wichtige Unterschiede. Beobachtungen zeigen, dass Küken beispielsweise mit langen und zum Schluss gesenkten Lauten piepen, wenn sie sich verlaufen haben. Das Mutterhuhn reagiert darauf mit schnellen Glucklauten, welche dem Küken die richtige Richtung angeben. Auf allen Volg Erlebnishöfen können Sie das Treiben der Hühner beobachten. Viel Spass dabei!

  • AUFLÖSUNG VOM NATURENA-TIERQUIZ

    Richtig geraten👍, natürlich handelt es sich beim gesuchten Tier um Lola, die Ziege😀.

  • DAS NATURENA-TIERQUIZ

    Auf dem Volg Erlebnishof in Oberschan lebt Lola in einer kleinen Tier-WG. Sie ist neugierig und liebt das Klettern. Gerne nascht sie an frischen Trieben von Bäumen und Sträuchern, dabei kann sie vier Geschmacksrichtungen - süss, sauer, salzig und bitter - unterscheiden. Wenn sich Lola nicht gerade in ihren Kletterkünsten übt, ist sie meist entspannt mit ihrem Kumpel Olaf unterwegs.

    Erraten Sie, um welches Tier es sich handeln könnte?

    Geben Sie Ihren Tipp als Kommentar ab, das Rätsel wird am Montag, 15. März, gelüftet.

  • SUPERFOOD AUS DEM BAUERNGARTEN: MANGOLD

    Hinter dem Begriff Mangold stecken zwei verschiedene Arten von Gemüse: Der Stielmangold - auch Krautstiel genannt - sowie der Schnittmangold, welcher dem Spinat ähnlich sieht. Während der Schnittmangold im Mittelalter bekannt war als Arznei für verschiedene Leiden, geriet er anschliessend in Vergessenheit, da die Menschen den Spinat bevorzugten. Heute erfährt das gesunde Gemüse jedoch eine Renaissance, denn darin stecken überdurchschnittlich viele Ballast- und Mikronährstoffe. Dazu gehören Betacarotin und Vitamin E als Antioxidans, Vitamin B2 für einen gesunden Stoffwechsel, Folsäure für Wachstumsprozesse, Vitamin K, das die Blutgerinnung fördert, sowie Vitamin C als Unterstützung für das Immunsystem.

  • TIERISCHE FREUNDE MIT SANFTEM WESEN

    Schon in der Kindheit hat NATURENA-Bauer Martin Schlup seine Liebe zu den Hunden entdeckt. Seit 16 Jahren gehören Bernhardiner nun zu seiner eigenen Familie. In dieser Zeit sind innerhalb von zwei Würfen 22 Welpen zur Welt gekommen. "Tollpatschig, wunderschön und lustig", hat Martin Schlup die kleinen Fellknäuel in Erinnerung. Heute lebt die zweijährige Oyra auf dem Volg Erlebnishof im Berner Seeland, als treuer Familienhund und auch als vierbeiniger Freund. "Bernhardiner sind für mich wie Kollegen", erklärt der NATURENA-Bauer vom Volg Erlebnishof im Seeland BE. "Wir gehen spazieren, raufen zusammen oder necken uns. Im Kern ist der Bernhardiner jedoch ein Anti-Stress-Hund, denn er strahlt viel Ruhe aus", bemerkt der langjährige Hundefreund. "Wenn ich nach einem hektischen Arbeitstag nach Hause komme und Oyra sehe, kann ich sofort herunterfahren."

  • FARBENFROHES SCHAFFEN: NATURENA-KURSE IM APRIL

    Im kommenden Monat geht es bunt zu und her. Wir laden Sie ein, ein Ölgemälde nach Bob Ross zu gestalten oder im Style-Workshop Farbtöne und Kombinationen zu entdecken, die Ihnen schmeicheln. Wer der Natur begegnen möchte, kann aus saisonalen Frischpflanzen eine Heilsalbe sowie eine Tinktur anfertigen. Auch bei der Herstellung der Reinigungsmittel wird die Kraft der Natur genutzt und es entstehen nachhaltige Haushaltshelfer gegen Schmutz. Für den kleinen Küchengarten flechten Sie aus Waldreben einen robusten Korb und bepflanzen ihn mit Gartenkräutern. Ist auch etwas für Sie dabei? Es gibt noch freie Plätze in folgenden Kursen:

    Volg Erlebnishof Wittnau AG - Kurs "Farben- und Style- Workshop" / Sa, 24. April (2 Halbtageskurse)

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/farben-und-style-workshop-1/

    Volg Erlebnishof Oberschan SG - Kurs "Ölgemälde nach Bob Ross - Sommermotiv" / Sa, 17. April

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/oelgemaelde-nach-bob-ross-sommermotiv-1/

    Volg Erlebnishof Baar ZG - Kurs "Heilkraft aus der Natur" / Sa, 24. April (2 Halbtageskurse)

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/heilkraft-aus-der-natur/

    Volg Erlebnishof Hüttwilen TG - Kurs "Natürliche Reinigungsmittel im Haushalt" / Sa, 17. April (2 Halbtageskurs)

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/natuerliche-reinigungsmittel-im-haushalt/

  • GÄRTNERN IM FEBRUAR: ZARTES GRÜN AUF DER FENSTERBANK

    Frostempfindliches Gemüse sollte erst ab Mitte Mai ins Beet gepflanzt werden, wenn die Eisheiligen sich verabschiedet haben. Und trotzdem fällt jetzt schon eine wichtige Gartenarbeit an, nämlich das Vorziehen. Dies hat den Vorteil, dass die Pflänzchen bereits robust sind, wenn sie nach draussen kommen. Zudem haben sie einen zeitlichen Vorsprung, weshalb auch die Ernte früher ausfällt. Für den kleinen Garten auf der Fensterbank eignen sich Gemüsesorten, die viel Wärme brauchen, besonders gut. Tomaten und Paprika sind die Klassiker, jedoch auch Auberginen, Chili, Zucchini, Salat oder Kräuter sind für die Vorkultur geeignet und schenken Ihnen später umso mehr Ernte.

  • EIN HAUCH VON FRÜHLING

    Bereits zeigen sich erste Frühlingsblumen und wer daran riecht, sieht sich vielleicht vor dem inneren Auge schon im Garten sitzen oder verbindet den Blütenduft mit Erinnerungen an Situationen, wo man ihn zum ersten Mal wahrnahm. Weshalb das so ist? Unser Geruchssinn ist direkt mit dem limbischen System verbunden, in welchem unter anderem das Gedächtnis und die Emotionen sitzen. Somit lösen Düfte unmittelbar Empfindungen und Erinnerungen in uns aus. Wer sich das Gefühl des Frühlings in die Wohnung holen will, ist mit Lavendel- oder Rosenblütenöl gut bedient. Auch Bergamotte, Grapefruit, Orange oder Citronella lösen Gefühle von Leichtigkeit und Frische aus und schenken neuen Elan. Die Öle entfalten ihre Wirkung optimal, wenn sie in einer Duftlampe verdampfen.

  • VOLLER TATENDRANG

    Auf dem Volg Erlebnishof in Hüttwilen ist ein besonderes Jahr angebrochen, denn Daniel Jäger und seine Frau Rahel, beide gelernte Bauern, haben den elterlichen Hof übernommen. "Es ist mir eine Ehre, den Betrieb in der 3. Generation weiterzuführen. Die Selbständigkeit ist etwas Schönes, denn wir können uns die Arbeiten selber einteilen. Auch auf die interessanten Kontakte mit den Kunden freue ich mich", so Daniel Jäger. Im Februar steht vieles auf dem Hof noch still, aber nicht alles. "Je nach Wetter sind wir mit dem Rebenschneiden beschäftigt. Auch die Rebanlage wird auf Vordermann gebracht, es müssen abgefaulte Holzpfähle ersetzt, zerrissene Drähte repariert oder neue gespannt werden. Bis Ende Februar sollten auch alle Maschinen geschmiert und kontrolliert sein, damit sie einsatzbereit sind für die Saison", erklärt der Jungbauer.

  • DAS LEBEN DER SCHWEIZER SCHNEEHASEN

    Auf 1'300 bis 3'000 Metern sind sie zuhause, die Schweizer Schneehasen. Dort ernähren sich die Felltierchen von Kräutern, Gräsern oder Baumrinden und finden zwischen Steinen oder unter Sträuchern einen Ort zum Ruhen. Ein besonderes Merkmal des Schneehasen ist seine gute Tarnung, dafür wechselt er zweimal jährlich sein Kleid. Im Sommer ist er in einem kräftigen Braun unterwegs, mit welchem er sich zwischen Steinen und Gräsern fast unsichtbar bewegt. Spätestens im November hat er sich ein weisses Fell zugelegt, mit dem man ihn im Schnee kaum sieht. Was den flinken Hasen im Schnee verrät, sind jedoch die Spitzen seiner Ohren - diese bleiben nämlich das ganze Jahr über braun.

  • HOCHPROZENTIGE TRADITION AUF DEM VOLG ERLEBNISHOF IN OBERSCHAN

    Aktuell herrscht in der Brennstube von NATURENA-Bauernfamilie Gabathuler Hochbetrieb. Im Verlauf der kalten Monate werden grosse Posten an Maische (Schalen, Kerne, Fruchtfleisch) von Äpfeln, Birnen, Kirschen, Quitten, Zwetschgen usw. destilliert. Im Februar findet dann der berühmte Umbrand statt: Es werden Kräuter oder Beeren mit einem Kernobstbrand, der noch mit Wasser verdünnt wird, vermischt. Diesen Sud lässt man ein paar Stunden einziehen und destilliert ihn anschliessend. Je nach Brand, werden verschiedene Kräuter beim Umbrand verwendet. Für den Absinth benutzt Brennmeister Markus Gabathuler das Wermutkraut, für Gin wird Wachholder beigefügt und für den Chrüterschnaps wählt er Fenchel, Anis, Kümmel und Koriander. Nach dem Destillieren reifen die Umbrände nochmals ca. 10 Monate lang, bevor sie zu geniessen sind.

  • ENTDECKEN: ABHEBEN MIT SCHNEESCHUHEN

    Das glitzernde Weiss lädt uns derzeit zum Spazieren in den Bergen ein, doch leider kommt man mit normalem Schuhwerk oft nicht weit. Da sind dann Schneeschuhe gefragt. Dank seiner Länge von bis zu 60 cm und der grossen Auflagefläche, verteilt der Schneeschuh das Körpergewicht optimal. Frontzacken und Spikes helfen zudem für einen guten Halt und erleichtern den Auf- oder Abstieg. So bleibt man immer schön auf der Oberfläche des Schnees und hat das Gefühl, zu schweben. Der Schneeschuh trägt Gross und Klein über unberührte Wege, durch verschneite Wälder oder über Wiesen mit Tiefschnee. Informationen und Inspirationen zu Schneeschuhtouren in Ihrer Umgebung finden Sie unter: wegwandern.ch/schneeschuhtouren-schneeschuhwandern-schneeschuhtrails/

  • SUPERFOOD AUS DEM BAUERNGARTEN: ROTKRAUT

    Der Rotkohl ist ein heimisches, farbenfrohes Powergemüse, das gerade in der kälteren Jahreszeit ein wertvoller Unterstützer des Immunsystems ist. Seine Farbe sieht nämlich nicht nur schön aus, er enthält ausserdem pro 100 g ca. 60 mg Vitamin C- sowie reichlich Vitamin K und Kalium. Spannend ist, dass der Farbton des Kohls von der Qualität des Feldes beeinflusst wird, wobei sich das Gemüse in saurer Erde eher in Rottönen zeigt und im alkalischen resp. basischem Boden hingegen bläulich heranwächst. Grund dafür sind die Pflanzenfarbstoffe namens Anthocyane, die ein Indikator für den PH-Wert des Bodens sind.

  • FRÜHLINGSGEFÜHLE: NATURENA-KURSE IM MÄRZ

    Nächsten Monat lädt auf den Volg Erlebnishöfen eine breitgefächerte Auswahl an NATURENA-Kursen dazu ein, das Frühjahr willkommen zu heissen. Kreative Hände können ein stylisches Armband knüpfen oder sich mit einem Eierschalenkranz auf einer Glasplatte auf die Osterzeit einstimmen. Wenn Sie gerne draussen mit dem E-MTB unterwegs sind, zeigt Ihnen Swiss Cycling Instruktor Marc Zaugg im Fahrtraining, wie Sie mit Ihrem E-MTB effizient unterwegs sind und einfache Reparaturen selbst machen können. Infos und Anmeldung:

    Volg Erlebnishof Schüpfen BE - Kurs "E-MTB: Fahrtechnik und Reparaturen": Fr, 26. und Sa, 27. März /

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/e-mtb-fahrtechnik-und-reparaturen/

    Volg Erlebnishof Baar ZG - Kurs "Eierschalenkranz auf Glasplatte": Sa, 13. März (2 Halbtageskurse) /

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/eierschalenkranz-auf-glasplatte-1/

    Volg Erlebnishof Wittnau AG - Kurs "Armband London Love": Sa, 6. März (2 Halbtageskurse) /

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/armband-london-love

  • AKTUELL: DEN VORSÄTZEN AUF DEN FERSEN

    Am Anfang des Jahres nimmt man sich oft Grosses vor, wobei der Fokus schon bis Ende Januar wieder verblasst. Manch einer hat bei lebensverändernden Plänen rasch den Glauben an die Machbarkeit verloren. Wie können wir mit unseren Gedanken die Umsetzung unterstützen? Ein Trick aus der Psychologie zeigt, dass es hilfreich sein kann, die Wunschvorstellung zu konkretisieren. Am besten schriftlich und bis ins Detail. Auf dieser Grundlage können Sie sich das Szenario täglich für fünf Minuten vorstellen. Schon allein die Beschäftigung mit der erwünschten Zukunft hat nachweislich einen positiven Effekt auf die persönliche Befindlichkeit. Viele empfinden diese Visualisierung als ersten Schritt in die richtige Richtung, wenn es an der Umsetzung hapert.

  • Tief verschneiter Volg Erlebnishof im Seebachtal TG