Geben Sie ihren Suchbegriff oben ein und bestätigen Sie mit Return. Abbrechen mit Esc.
Suchen

AKTUELL

  • Grittibänzen, einen Grättimaa oder Elgermaa mit Kindern zu backen, ist etwas Herrliches. Der Teig entspricht einem Zopfteig. Beim Formen der Figuren sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Rosinen oder Mandeln tief in den Teig drücken, Zipfelmützen, Schal, Gürtel und Frisuren formen. Zum Schluss mit Eigelb bepinseln und ab in den Ofen, damit er traditionell am 6. Dezember genossen werden kann. Diese putzigen Hefepersönlichkeiten werden übrigens bereits seit Jahrhunderten in Deutschland, im Elsass und in der Schweiz gebacken. Das Wort "Grätte" und "Gritte" stammt vom Wort "grätschen", was so viel heisst wie "die Beine spreizen". Und Bänz ist die Kurzform von Benedikt. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Backen!

  • Vom 4. bis 8. Dezember öffnet Familie Jäger auf dem Volg Erlebnishof in Hüttwilen die Türen und lädt ein zur Weihnachtsausstellung und Weindegustation. Freunde des Weins, der Köstlichkeiten und der kreativen Weihnachtsgeschenke sind hier richtig. Stimmungsvolle Innen- und Aussendekorationen, edler Schmuck und lichtbetriebene Uhren, süsse Geschenkideen, Apfelsaft-Spezialitäten, kaltgepresste Öle und Balsamico erwarten Sie. Zur Freude des Gaumens gibt es Chäsfondue, Treberwurst, Rieslingsuppe, Süssmostcrème und Linzertorte. Natürlich darf auch der richtige Wein in der gemütlichen Weinstube nicht fehlen. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag von 16 bis 22 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 22 Uhr. Anfahrt und Infos unter: www.naturena.ch/mapnavigation/seebachtal-tg/

  • Manchmal wächst stilvolles Dekomaterial direkt vor der Haustüre - zum Beispiel auch Föhrenzapfen. Mit ihrer schönen Struktur erinnern sie an ein Mandala und sind zurzeit sehr beliebt für weihnachtliche Basteleien. Gestern brachten die Teilnehmenden des NATURENA-Kurses je zwei Taschen voll mit Föhrenzapfen auf den Volg Erlebnishof in Oberschan, um daraus eine funkelnde Kugel zu gestalten. Mit viel Konzentration und Geschick befestigten die Teilnehmenden die Zapfen auf einer Styroporkugel. Für leuchtende Effekte sorgte eine LED-Lichterkette, die in das Naturmaterial eingearbeitet wurde. Die edle Kugel ist nicht nur erleuchtet ein Hingucker, sie setzt als Raumaccessoire auch tagsüber einen schicken Akzent.

  • Auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau wartet auf die Besucher eine knifflige Aufgabe: In eine grosse Mostflasche wurden Chriesisteine eingefüllt. Wie viele sind es? Die neugierigen Besucher schreiben ihre Antwort auf einen Zettel und werfen diesen vor Ort in eine Sammelbox. Die drei Gewinner, die der richtigen Zahl am nächsten liegen, gewinnen jeweils Geschenke mit Produkten vom Hof. Natürlich mit Chriesiprodukten, wie Kirschensenf, gedörrte Chriesi, Kirsch, Likör und auch der hofeigene Wein namens "Erl-könig" wird nicht fehlen. Ihre Stimme können Sie noch bis zum 14. Dezember abgeben. Viel Glück! Was danach mit den Chriesisteinen passiert? Richtig, daraus entstehen wärmende Chriesisteikissen für den Winter. Übrigens, am 30. November nimmt Familie Schmid die Flasche mit auf den Weihnachtsmarkt in Wittnau und man darf dort seine Schätzung abgeben.

  • Advent, Advent….NATURENA-Kursleiterin Ruth Thut in der Weihnachtswerkstatt

  • Der traditionelle Zibelemärit ist nicht nur für die Bernerinnen und Berner ein wichtiger Tag. Aus der ganzen Schweiz reisen Besucher an, um die schön geflochtenen Zibelezöpfe zu bewundern, Glühwein zu trinken und feinen Zibelechueche zu geniessen. Der Brauch des Zibelemärits geht auf das 19. Jahrhundert zurück, als Bäuerinnen aus dem Seeland mit ihren Zwiebeln auf dem Martinimarkt auftauchten. Auch der Volg Erlebnishof von Familie Schlup liegt im Seeland. Selbstverständlich macht auch sie sich nächsten Montag früh auf den Weg, um auf dem Bundesplatz die Ernte dieser gesunden Superknolle zu feiern. Der Zibelemärit findet am 25. November, von 06.00 bis 18.00 Uhr statt. Impressionen mit Bildnachweis: © Bern Welcome. Und weitere Informationen unter: www.bern.com/de/aktuelles-events/veranstaltungen/detail/zibelemaerit-zwiebelmarkt

  • Das Schweizer Käsefondue ist Tradition. Doch welcher Wein soll den Fondue-Plausch begleiten? Jungbauer Philipp Hotz vom Volg Erlebnishof in Baar empfiehlt den Johanniter, der zur hofeigenen Produktionsreihe der BAREEBA-Weine gehört. Der kräftige Wein ist fruchtig und duftet nach Birne und Banane. Auch Familie Schmid vom Volg Erlebnishof in Wittnau bewirtschaftet mit viel Herzblut einen eigenen Weinberg. Bäuerin Helen findet, dass der trockene und leicht süsse Weisswein namens "Erlkönig", der aus Riesling Silvaner Trauben hergestellt wird, hervorragend passt. Die NATURENA Bäuerin Karin Gabathuler vom Volg Erlebnishof in Oberschan empfiehlt von ihrem hofeigenen Sortiment den Sauvignon blanc. Auch auf dem Volg Erlebnishof von Familie Jäger in Hüttwilen wird Wein produziert und Bauer Christian meint, dass der spritzige Wein namens "Müller-Thurgau, Steinegger-Rai" mit seinen frischen Citrus- und Muscataromen eine spannende Ergänzung zum Fondue ist. Testen Sie doch einfach selbst! Alle Weine sind in den Hofläden der Volg Erlebnishöfe erhältlich. Weitere Informationen unter: www.naturena.ch

  • Am vergangenen Wochenende durften die NATURENA-Besucherinnen auf dem Volg Erlebnishof in Schüpfen ihre Handlettering-Ideen auf kunstvollen Schildern verwirklichen. Nach einem kurzweiligen Theorieteil im gemütlichen Kursraum wurde zuerst fleissig mit Papier und Bleistift geübt. Die Teilnehmenden entdeckten, mit einigen Tipps und Tricks der erfahrenen Kursleiterin Susanne Zuberbühler, wie sie spielend neue Schriften entwickeln können und wie Worte und Texte fantasievoll gestaltet werden. Schmuckelemente und Verzierungen gaben den Tafeln mit Motto, Spruch oder Familiennamen den letzten Schliff. Entstanden sind einzigartige und effektvolle Schilder im Kreidelook, die bald das Zuhause schmücken werden.

  • Im Garten arbeiten, ohne sich zu bücken? Dieser Traum geht mit dem Hochbeet in Erfüllung. Das rückenschonende Format ist zudem ein kleines Heizkraftwerk für Ihre Pflanzen. Denn die beim Verfall des Kompostguts entstehende Wärme, übertrifft die Umgebungstemperatur bei weitem. Der Herbst ist die ideale Jahreszeit, um das Hochbeet zu befüllen. Wie das geht? Als unterste Schicht eignen sich zerkleinerte Äste und Zweige vom Winterschnitt. Die Hauptschicht wird aus Laub, Holzschnitzel und Rohkompost gebildet. Darüber folgt Sackerde, vermischt mit fertigem Kompost. Ein Hochbeet, welches im Herbst gefüllt wird, kommt über den Winter zur Ruhe und setzt sich. Mit dieser Vorbereitung fällt im Frühling Ihre Aussaat auf fruchtbaren Boden.

  • Am vergangenen Wochenende durften die NATURENA-Besucherinnen auf dem Volg Erlebnishof in Schüpfen ihre Handlettering-Ideen auf kunstvollen Schildern verwirklichen. Nach einem kurzweiligen Theorieteil im gemütlichen Kursraum wurde zuerst fleissig mit Papier und Bleistift geübt. Die Teilnehmenden entdeckten, mit einigen Tipps und Tricks der erfahrenen Kursleiterin Susanne Zuberbühler, wie sie spielend neue Schriften entwickeln können und wie Worte und Texte fantasievoll gestaltet werden. Schmuckelemente und Verzierungen gaben den Tafeln mit Motto, Spruch oder Familiennamen den letzten Schliff. Entstanden sind einzigartige und effektvolle Schilder im Kreidelook, die bald das Zuhause schmücken werden.

  • Bunte Herbststimmung im Fricktal.

  • Generationengemeinschaft Schlup vom Volg Erlebnishof Seeland BE bei der Kartoffelernte im Oktober

  • Ob Geschenkideen oder geschmackvolle Adventsdekorationen, in den Kreativkursen vom Dezember können Sie sich vielfältige Anregungen holen. Im Werdenberg arrangieren die Teilnehmenden aus Schwemmholz trendige Tannenbäume, während im Fricktal aus Büttenpapier dekorativ leuchtende Herzlichter geformt werden. Stylische Armbänder im Saami-Style entstehen im Zugerland (bereits ausgebucht) und im Seebachtal basteln Interessierte hübsche Bonbonnieren. Ein Lichtzauber leuchtet im Seeland, wo aus Draht funkelnde Kugeln gewickelt werden.

    In folgenden Kursen gibt es noch freie Plätze. Wir freuen uns auf Sie:

    Volg Erlebnishof Schüpfen BE - Kurs "Lichtzauber aus Draht" / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/lichtzauber-aus-draht/

    Volg Erlebnishof Hüttwilen TG - Kurs "Bonbonnieren" / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/bonbonnieren/

    Volg Erlebnishof Oberschan SG - Kurs "Tannenbaum aus Treibholz" / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/tannenbaum-aus-treibholz-und-naturmaterialien/

    Volg Erlebnishof Wittnau AG - Kurs "Herzlicht aus Büttenpapier" / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/herzlicht-aus-buettenpapier/

  • "Trick or treat" hört man am 31. Oktober in den Strassen. Es ist Halloween. Der Brauch der Kinder, an den Haustüren zu klingeln, geht auf eine frühe christliche Tradition aus dem Irland des 11. Jahrhunderts zurück. Die "Seelenkuchen", kleine Brote mit Johannisbeeren, wurden damals am Allerseelentag an Bettler verteilt. In Irland erzählte man sich ausserdem die Geschichte vom hinterlistigen Jack O' Lantern, der ewigs durch das Jenseits geisterte. Bei sich trug er eine Kerze in einer ausgehöhlten Rübe. Gruslige Gesichter in Kürbisse zu schneiden, ist daher die heutige Form des Halloween Brauches. Dies macht vor allem den Kindern Spass. Auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau hatte eine Schulklasse die Möglichkeit, ein Kürbisfeld zu besuchen. Was wohl aus den Kürbissen entstanden ist? Vielleicht sehen Sie das eine oder andere Expemplar heute in den Strassen.

  • Das goldene Herbstwetter vom letzten Wochenende war eigentlich viel zu schön, um sich im Atelier auf dem Volg Erlebnishof in Hüttwilen auf einen Schmuckkurs zu konzentrieren. Aber die NATURENA-Kursteilnehmenden wurden von der Textildesignerin Eva Gautschi schnell in den Bann der Glasperlen-Handwerkskunst gezogen. Das Prinzip ist einfach zu erlernen: Eine spezielle Fädeltechnik wird eingesetzt, um die Glasperlen mit Nadel und Faden aufzuziehen. Das eigens kreierte Muster der Perlen wiederholt sich ständig und das Werken hat riesiges Suchtpotenzial. Eine schöne Beschäftigung für zu Hause auf dem Sofa, wenn die Tage wieder länger werden und es viel zu grau und neblig ist, um rauszugehen.

  • Alpakas auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau AG

  • Mit einem verschmitzten Lächeln steht Corinne am Herd. Sie ist Köchin auf dem Volg Erlebnishof "Hotzenhof" in Baar. Was machst du da Leckeres? "Das ist ganz unterschiedlich - saisonale Früchtewähen, Kartoffelgratin oder Kürbiscrèmesuppe für die Gäste". Auch für den Hofladen stellt sie vieles bereit: "Ich mache gerne Bärlauch- und Basilikum-Pesto. Vor allem das Sammeln im Wald und im Kräutergarten macht mir Spass. Auch der Zitronenmelisse-Pfefferminz Sirup ist eine Spezialität, die ich gerne zubereite." Der Hofladen mit all seinen feinen Produkten ist einfach toll. Das finden auch die Hühner. "Letztens ist ein Huhn ausgebüxt, in den Hofladen spaziert und hat dort ein Ei gelegt." erzählt Corinne und lacht. "Freches Früchtchen" steht auf der Rückseite ihres T-Shirts - das passt irgendwie zu der lebendigen, jungen Frau, die hier mit ihrem Können so viel Leckereien zaubert und mit ihrer humorvollen Art für frischen Wind sorgt. Gemäss Bäuerin Bernadette Hotz ist Corinne auch die gute Seele auf dem Hof, die immer ein Lächeln auf den Lippen hat. Zusammen sind sie auf jeden Fall ein "Power-Team"!

  • Der Igel stellt keine allzugrossen Ansprüche an seine Umgebung. Sein Lebensraum ist jedoch der Veränderung der ursprünglich abwechslungsreichen Kulturlandschaft zum Opfer gefallen. Der Igel musste sich ein neues Zuhause suchen und wurde in menschlichen Siedlungsgebieten fündig. Mit einfachen Mitteln können auch Sie Ihren Garten naturnah gestalten und den Igeln einen Unterschlupf bieten. Zum Beispiel mit einem Ast-/Laub-Haufen, einer wilden Ecke oder im Frühling in Form eines bunten Blumenrasens. Wichtig ist dabei, dass Ihr Garten dem Igel Versteckmöglichkeiten bietet. Informieren Sie sich und helfen Sie dabei, die Igel vor dem Aussterben zu retten. Weitere Informationen unter pro-igel.ch

    Bilder: © Verein Pro Igel

  • Wer im Herbst und Winter regelmässig seine Abwehrkräfte stärkt, kann die nasskalte Jahreszeit oft ohne schwere Infekte überstehen. Auch wenn die Nase bereits läuft, bietet die Natur allerhand Heilmittel. Haben Sie bei Erkältungen schon mal einen Holundersaft getrunken oder bei Husten einen Zwiebelsirup zubereitet? Auch Heidelbeeren, Trauben, Ingwer und Knoblauch stärken das Immunsystem. Eine ausgewogene Ernährung kombiniert mit lokalem Superfood, hält Ihnen Schnupfen und Heiserkeit vom Leib.

  • Jetzt ist wieder Wanderzeit. Auch auf dem Eulenhof in Frümsen wird gewandert, wenn auch ein bisschen anders. Hier wird hoch zu Ross marschiert und man darf zusammen mit "seinem" Pferd einen romantischen Ausritt erleben. Vom Tal aus geht es im gemütlichen Schritttempo hinauf in die Höhe, von wo man einen wunderbaren Ausblick in das Rheintal hat. Für dieses unvergessliche Abenteuer braucht es keine Reiterfahrung, auch Kinder und Anfänger sind herzlich willkommen.

    Alles über die rund vierstündige Wanderung hoch zu Ross gibt’s hier: www.werdenberg.ch/index.php und eulenhof-fruemsen.ch/news/

    Bilder: © Eulenhof Frümsen / Heike Tinner

  • Herbststimmung im Fricktal

  • Hinein ins Abenteuer - auf gut vier Kilometern Länge können Sie die acht Stationen des neuen Sinnespfads in Ins BE erkunden und so den Geheimnissen der Natur näher kommen. Erkennen Sie verschiedene Düfte oder einzelne Geräusche auf Distanz? Erraten Sie mit Ihren Händen unterschiedliche Materialien? Testen Sie Ihre Balance oder spielen Sie auf Holz eine kleine Melodie, eingebettet in die Geräusche der Natur. Auch über die heimischen Tiere erfahren Sie auf der Entdeckungstour Wissenswertes - viel Spass!

    Infos unter www.naturena.ch/mapnavigation/seeland-be/

  • Dem Duft von selbstgebackenem Brot kann man einfach nicht widerstehen. Das dachten sich auch die Kursteilnehmenden, welche letzte Woche an 2 Kurstagen bei Bäuerin Bernadette Hotz auf dem Volg Erlebnishof in Baar in die Geheimnisse der Backkunst eingeweiht wurden. Dort lernten sie, wie man luftigen Hefeteig hinbekommt und daraus weiche Butterzöpfe und knusprige Brote entstehen lässt. Auch Pikantes wie eine Pizza oder ein süsser Bireweggen durften nicht fehlen. Der Andrang auf diesen Kurs war so riesig, dass wir nächstes Jahr auf einem anderen Volg Erlebnishof ebenfalls Backtage anbieten werden. Das Kursprogramm 2020 von Volg NATURENA ist Ende Dezember auf der Webseite www.naturena.ch aufgeschaltet.

  • Kreatives Gestalten sorgt für warme Hände an kalten Tagen. Wer Lust hat, die Vorweihnachtszeit schöpferisch zu geniessen, findet im November ein spannendes Kursangebot auf den Volg Erlebnishöfen. Bastelfreudige können einen eigenen Adventskranz aus Nielen formen und in diversen Farbnuancen dekorieren oder Holzsterne als Türschmuck anfertigen, die für stimmungsvollen Winterzauber sorgen. In weiteren Kursen können Sie edle Weihnachtskarten, kunstvolle Schilder im Handlettering-Stil oder eine funkelnde Föhrenkugel als Blickfang gestalten.

  • Schule auf dem Bauernhof - Wittnauer Schulkinder bei der Kürbisernte auf dem Volg Erlebnishof von Fam. Schmid im Fricktal

  • Vergangenes Wochenende standen die beiden NATURENA-Kurse auf dem Volg Erlebnishof in Baar ganz im Zeichen der Bienen. Das besondere Augenmerk galt unter anderem dem Propolis, ein Harz, das Bienen von Rinden und Knospen der Bäume sammeln und zu einer Kittmasse verarbeiten. Propolis verfügt über antivirale, -biotische sowie -mykotische Eigenschaften. Der renommierte Bienen- und Kosmetikexperte Jonas Zenhäusern erzählte in einem Theorieblock Spannendes über Bienen, ihre Lebensweise und die verschiedenen Bienenprodukte. Am Nachmittag stellten die Teilnehmenden dann ein Anika Gel mit Propolis, eine Bienensalbe mit Bienenwachs, Propolis und Honig sowie eine Erkältungscreme her.

  • Am Samstag fand auf dem Volg Erlebnishof in Schüpfen BE der fünfte und letzte Volg Jass dieses Jahres statt. Zu Beginn des Tages wurden die Jasser mit urchigen Alphornklängen vom Duo Chutzegruess empfangen. Danach spielten die Teilnehmenden in äusserst vergnügter und heiterer Stimmung das letzte Qualifikationsturnier für das Finale. Köbi Früh leitete das Turnier. Die glücklichen Gewinner vom Morgenjass und somit Einzüger für das Finalturnier sind: Walter Roth, Wiggen (Platz 1), Pia Staub, Zuchwil (Platz 2), Ernst Wiedmer, Supingen (Platz 3). Am Mittag verwöhnten die Gastgeber Monika Flükiger und Martin Schlup die Teilnehmenden mit einem feinen Bauernmenu, während das Trio Urs Liechti mit volkstümlichen Klängen für Unterhaltung sorgte. Das Highlight des Tages bildete das hart umkämpfte Finale am Nachmittag. In fröhlicher und konzentrierter Atmosphäre spielten alle qualifizierten Gewinner der neun Vorrunden um Feriengutscheine von Schweiz Tourismus - 1. Preis: Fr. 1'500, 2. Preis: Fr. 500, 3. Preis: Fr. 250. Es blieb bis zum Schluss spannend. Ganz herzlich gratulieren wir den Siegern des grossen Volg Jasses 2019: Rita Arendt, Cham (Platz 1), Alfred Wenger, Marthalen (Platz 2), Oskar Bertschi, Adlikon b. Andelfingen (Platz 3).

  • Auf dem Volg Erlebnishof in Schüpfen ist ein kleiner Bernhardiner eingezogen. Wir haben nachgefragt, wie es dem Fellknäuel geht. Oyra, wie fühlst du dich in deinem neuen zu Hause? "Oyra? Alle sagen Jösoherzig zu mir. Da hätte ich mir schon einen cooleren Namen vorgestellt. Aber sonst läuft es super hier. Alle streicheln mich und sagen, dass mein Fell flauschig ist. Das ist mein grosser Bonus! Denn die borstigen Tiere dürfen nicht ins Haus. Enten wohnen auch hier, die sind witzig und ich gehe jetzt mit denen spielen! Mal schauen, was passiert, wenn ich sie anknabbere…ich werde euch berichten!"

  • Auf dem Volg Erlebnishof in Wittnau wurde vergangenes Wochenende die Tiffany-Technik neu interpretiert. In heiterem Ambiente kreierten die Kursteilnehmenden aus Glasstücken und Geschirrteilen aparte Schälchen, Blumenstecker und Engelchen. Zum Erstaunen der Kursteilnehmenden vom Samstagskurs verwandelte sich der Erlenhof am Nachmittag in kürzester Zeit in eine Hochzeitslocation. Bei strahlendem Herbstwetter feierten der Neffe von Bäuerin Helen Schmid und seine hübsche Braut in ausgelassener Stimmung zusammen mit rund 200 Gästen beim Apero ihre Vermählung.

  • Heute ist Tag des Apfels. In der Schweiz gibt es über 1150 Apfelsorten, davon essen Schweizerinnen und Schweizer jährlich rund 16 Kilogramm pro Kopf. Ein Superfood vor der Haustüre! Äpfel enthalten viel Pektin, eine Nahrungsfaserart, welche die Verdauung anregt und den Cholesterinspiegel senkt. Wegen der Fruchtsäure wird der Apfel auch als "natürliche Zahnbürste" bezeichnet. Die meisten der wertvollen Vitamine und Spurenelemente befinden sich in der Schale, weshalb man diese auch mitessen sollte. Ob als frisches Obst, Saft, Mus, gedörrt oder in einer feinen Wähe - der Apfel bietet unzählige Varianten für regionalen und gesunden Genuss!

  • Blick auf Schloss Werdenberg vom Volg Sinnespfad aus

  • Philipp Hotz ist leidenschaftlicher Bauer in der 13. Generation auf dem Volg Erlebnishof "Hotzenhof" in Baar. Neben der intensiven Arbeit auf dem Hof, hat er auch eine Leidenschaft fürs Biken. Wann immer er Zeit findet, schwingt er sich direkt ab dem Hof aufs Velo und fährt seinen Hausberg, den Zugerberg, hoch. Nach einem anstrengenden Aufstieg wird er mit einem grandiosen Ausblick auf den Zugersee belohnt. Runter geht es dann sportlich über den rund zwei Kilometer langen Biketrail. Bei seinen Bike-Touren wird er oft von seinen Feuerwehr-Kollegen oder von seiner Frau Claudia begleitet.

    Interessiert den Zugerberg per Bike zu entdecken? Infos unter: www.zbb.ch oder zugerbergtrail.ch

  • Unsere NATURENA-Bauernfamilie Helen und Herbert Schmid wurde von der Aargauer Landwirtschaft zum Hof des Monats gewählt und darf auf deren Webseite ihren vielseitigen Hof vorstellen. Nebst Ackerbau, Obst- und Rebbau sowie Mutterkuhhaltung gibt es auf dem Hof auch Nutz- und viele Kleintiere zu entdecken. Ein Grund für die Wittnauer Lehrerin Helena Lüthi, gleich mehrmals im Jahr mit ihren 3 Primarklassen den Hof für "Schule auf dem Bauernhof" zu besuchen. Dabei lernen die Kinder von Helen Schmid und ihrem Team Spannendes über die Produktion von Lebensmitteln und die Tierhaltung. Was immer Familie Schmid anpackt, macht sie mit viel Freude und Passion und das spiegelt sich auch im Hoflädeli, in der Gästebewirtung oder als Gastgeber bei den NATURENA-Kursen wider. Wir gratulieren ganz herzlich zur Auszeichnung. Infos unter www.landwirtschaft.ag/Regional-Saisonal/Monats-Hof

  • Grossen Andrang erfuhren vergangenen Samstag die beiden Halbtages-Kurse über das Falknereihandwerk, die Beizjagd und über Lebensweise und Eigenschaften von Greifvögeln. Falkner Ulrich Lüthi brachte einige Greifvögel auf den Volg Erlebnishof in Schüpfen. Die zahlreichen interessierten Kursbesucher sahen Jagdflüge auf Beuteattrappen und erlebten die erstaunlichen Flugfähigkeiten der Jäger der Lüfte. Und wer sich traute, durfte die Vögel ab der behandschuhten Faust fliegen oder darauf landen lassen.

     

    Weitere NATURENA-Kurse auf:

    www.naturena.ch

  • Ideen für goldene Herbsttage gibt es auf den Volg Erlebnishöfen im Oktober: Tipps- und Tricks, um die natürliche Schönheit zu betonen, bietet ein Schminkkurs im Fricktal, am Fotografie-Kurs im Seeland werden die Grundlagen des Fotografierens vermittelt und im Werdenberg geht es um natürliche Körperpflege für Babys. Ein kunstvolles, gewickeltes Armband entsteht im Seebachtal und im Zugerland verrät Bäuerin Bernadette beim Brotback-Kurs verschiedene Mischungen und Tricks für das Backen von Süssem und Pikantem.

    In folgenden Kursen gibt es noch freie Plätze, wir freuen uns auf Sie:

    Volg Erlebnishof Oberschan SG - Natürliche Körperpflege für zarte Kinderhaut: Sa, 5. Oktober (2 Halb-tageskurse) / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/natuerliche-koerperpflege-fuer-zarte-kinderhaut/

    Volg Erlebnishof Schüpfen BE - Fotografie: Grundlagen & Goldener Schnitt: Fr, 18. oder Sa, 19. Oktober / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/fotografie-grundlagen-goldener-schnitt/

    Volg Erlebnishof Wittnau AG - Beauty: schnelles Make-Up: Sa, 19. Oktober (2 Halbtageskurse) / www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/beauty-schnelles-make-up/

  • Traubenlese auf dem Volg Erlebnishof im Seebachtal TG

  • Auf dem Volg Erlebnishof "Hotzenhof" in Baar mit der grössten Weinanbaufläche im Kanton Zug steht die Weinlese bevor. In den Rebbergen von Familie Hotz reifen die Trauben für die feinen Baareba-Weine, erhältlich im Hofladen. Nun lädt NATURENA-Jungbauer Philipp Hotz freiwillige Helferinnen und Helfer ein, bei der Traubenernte an zwei bis drei Nachmittagen unter der Woche mit dabei zu sein. Selbstverständlich darf man sich auch für nur einen Nachmittag anmelden. Highlight der "Wümmet" ist nach getaner Arbeit jeweils das gemeinsame Zvieri auf dem Hof in gemütlicher Atmosphäre. Wer also Lust und Zeit hat, bei der Erntearbeit in wunderschöner Umgebung mitzumachen, meldet sich unter info@hotzenhof.ch oder www.facebook.com/Hotzenhof/.

  • Auf dem Volg Erlebnishof im Fricktal bauten 21 freudige NATURENA-Kursteilnehmende eine massive und beständige Trockensteinmauer. Dazu gehörte viel Durchhaltevermögen, Muskelkraft und auch eine Prise Humor! Ganze 10 Tonnen Sandstein wurden ohne Mörtel verarbeitet. Der erfahrene Kursleiter und Steinhauer Michael Bauer erklärte den Kursteilnehmenden den Bau des Fundamentes, den Aufbau der Mauer, Mauerabschluss und statische sowie ökologische Aspekte zum Thema. Denn Trockensteinmauern verschönern nicht nur den Garten, sie bieten auch wertvollen Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Zu Hause können nun die "Mauer-Lehrlinge" mit dem erlernten Wissen ihr eigenes Steinprojekt starten - wir wünschen viel Freude!

  • Anschwung, Plattwurf, Kranz - Schwingen ist in der Schweiz Tradition. Rund 300'000 Besucherinnen und Besucher werden vom 23. bis 25. August am Eidgenössischen Schwingfest erwartet. Dieses findet alle drei Jahre an einem anderen Ort statt und heuer nach 120 Jahren wieder einmal in Zug. In sieben Sägemehlringen werden zahlreiche Schwingwettkämpfe ausgetragen und die Jodlermesse sorgt für die passende musikalische Begleitung. Wer wird wohl dieses Jahr Schwingerkönig? Infos unter: www.esafzug.ch

    ((Alle Bilder ©: www.esafzug.ch/))

  • Angeleitet vom erfahrenen Holzbildhauer Paul Widmer verwandelten die Kursteilnehmenden am vergangenen Samstag auf dem Volg Erlebnishof in Baar ZG mit dem Schnitzmesser ein Naturholz-Bruchstück in ein edles Raum-Accessoire mit LED-Leuchte. Die Freude und das Herzblut der Teilnehmenden spiegelte sich in der Einzigartigkeit der kleinen Kunstwerke wider. Für besondere Lichteffekte sorgten zudem diverse Bohrungen im Holz.

  • Badespass - Laufente im Schwimmteich auf dem Volg Erlebnishof im Seeland.

  • Es ist Erntezeit und der Garten verwöhnt uns mit Kräutern, Früchten und Gemüse in Hülle und Fülle. Da stellt sich die Frage, wie die vielen Leckereien aufbewahrt werden können? Küchenkräuter können zu feinem Pesto oder Essig verarbeitet und Teekräuter getrocknet werden. Eine Variante ist es, das Gemüse mit einem würzigen Sud oder die Früchte in Zuckerwasser einzukochen; und immer willkommen sind Konfitüren, Kompott und Chutney. Wer flink sein will und die wertvollen Nährstoffe der Ernte behalten möchte, friert blitzschnell ein. Auch unsere NATURENA-Bäuerinnen haben aus der diesjährigen Ernte Leckeres gezaubert. Ein Besuch in den Hofläden auf den Volg Erlebnishöfen lohnt sich! Infos und Anreise unter: www.naturena.ch

  • Der knuddelige Mitbwohner hat uns in einem kleinen Interview Auskunft über sein aktuelles Leben auf dem Volg Erlebnishof in Hüttwilen gegeben. Dort schätzt er vor allem sein eigenes Häuschen, denn es ist

    luxuriös eingerichtet mit kuscheligem Stroh. Und was macht deine Tage speziell, Benno Speck? "Ich schätze die Gesellschaft von meinem borstigen Gschpänli Brauni. Er ist auch ein Minipig - wenn es sau-heiss ist, suhlen wir uns zusammen im Schlammloch. Heute knabbern wir Leckereien, die uns Bau-er Christian gebracht hat. Deshalb muss ich jetzt auch weiteressen. Brauni frisst sonst alles weg."

  • Die Tomate ist eine Schatztruhe an Antioxidantien. Sie ist eine Quelle für Vitamin C, Beta-Carotin, Mangan und Vitamin E. Ihre rote Farbe bekommt sie von Lycopin, dem man eine Krebs bekämpfende Wirkung nachsagt. Sogar das Risiko für Sonnenbrand kann durch den regelmässigen Konsum lycopinreicher Speisen gesenkt werden. Ebenso kann sie einen zu hohen Cholesterinspiegel senken und Arteri-enverkalkungen vorbeugen. Holen Sie sich die Gesundheit auf den Tisch mit einem feinen Tomaten-Mozzarella-Salat, einer Tomatensuppe, Spaghetti al pomodoro oder einem alkoholfreien Bloody Mary!

  • Naturena Erlebnisweltens Titelbild

  • Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah: Eine Auszeit auf dem Bauernhof. In der Schweiz bieten viele Bauern interessierten Gästen die Gelegenheit, auf ihren Höfen auszuspannen und das Leben auf dem Bauernhof kennenzulernen. Es wird einiges geboten, so gibt es auf zahlreichen Höfen Ponyreiten oder die Möglichkeit auf dem Hof und im Stall mitzuhelfen. Bei den Übernachtungen wird auch nicht mit Ideen gespart, so gibt es Camping auf dem Hof, Wohnen im umgebauten Silo oder in der durchsichtigen Bubble. Natürlich darf auch Schlafen im Stroh nicht fehlen, Ferien im heimeligen Spycher oder in der modernen Wohnung mit Blick ins Tal. Je nach Verfügbarkeit, darf man auch die Produkte aus dem Hofladen geniessen: frische Eier, Bauernbrot, Butterzopf, Konfitüren, Früchte und Gemüse oder auch Milchprodukte, Käse, Würste und Fleisch. Was will man mehr! Angebote unter: www.bauernhof-ferien.ch

    ((Alle Bilder © www.bauernhof-ferien.ch))

  • Viel Abwechslung verspricht das Kursangebot im September auf den Volg Erlebnishöfen. Kreativen bieten die Workshops zu kunstvollem Textildruck, edlen Tiffany-Objekten bis hin zu coolen Familienschildern viel Raum für Fantasie und Schaffenskraft. Spannende Einblicke erhalten Sie in den Kursen über Bienenprodukte für Haut und Gesundheit oder das Falknereihandwerk, wo Sie Greifvögel in Aktion erleben.

    Freie Plätze gibt es noch in folgenden Kursen:

    Volg Erlebnishof Oberschan SG - Textildruck mit Holzstempeln: Fr, 6. oder Sa, 7. September /

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/textildruck-mit-holzstempeln/

    Volg Erlebnishof Hüttwilen TG - Familienschild im Vintage-Look: Fr, 13. oder Sa, 14. September /

    www.naturena.ch/kurse-veranstaltungen/uebersicht-aller-kurse-veranstaltungen/details/familienschild-im-vintage-look/

  • Am diesjährigen Nationalfeiertag findet auch auf dem neuen Volg Erlebnishof in Schüpfen BE ein 1. August-Brunch statt. Der Anlass von Martin Schlup und Monika Flükiger auf dem Schüpberg hat Tradition und begeistert jedes Jahr aufs Neue Hunderte von Gästen. Ein feines Bauernhof-Buffet mit Rösti, Käse-platte, Birchermüesli und vielen weiteren Leckereien wartet auf Sie. Lassen Sie sich kulinarisch verwöhnen und feiern Sie gemeinsam mit unserer NATURENA-Bauernfamilie den Geburtstag der Schweiz.

    Infos und Anmeldung unter: www.schuepberg.ch/1-august-brunch/

  • Die dunkelblauen, geschmackvollen Früchte weisen reichlich Nahrungsfasern auf und enthalten Vitamin C, Magnesium und Kalium. Sie gehören allerdings zu den Sammelsteinfrüchten und sind botanisch gesehen keine Beeren. Das gleiche gilt auch für die Erdbeere – auch sie ist keine Beere, sondern eine Sammelnussfrucht. Aus den geschmackvollen Früchten lassen sich herrliche Desserts zaubern. Unsere NATURENA-Bäuerin Bernadette Hotz verrät uns hier ihr feines Rezept: www.naturena.ch/rezepte/rezepte-details/holunderblueten-erdbeer-dessert/