weiger2.pngweiher.png

Naturprojekt

Volg Waldweiher bei Hüttwilen

Feuchtgebiete und offene Wasserflächen sind wichtige Lebensräume für seltene Tier- und Pflanzenarten. In den vergangenen Jahrzehnten sind viele Feuchtgebiete im Wald zugewachsen, verlandet oder zu Gunsten einer besseren wirtschaftlichen Nutzung entwässert worden. Mit diesem Waldweiher wurde für viele Amphibien, Insekten, Vögel und Pflanzen die Lebensgrundlage erhalten und durch eine langfristige Pflege gesichert.

Im Seebachtal haben die Feuchtgebiete im Wald eine grosse Bedeutung in der ökologischen Vernetzung und dem Artenaustausch mit anderen umliegenden Amphibienlaichgebieten, wie zum Beispiel dem Hüttwiler- und dem Nussbaumersee. Damit Feuchtgebiete nicht zuwachsen und ihre ökologische Funktion verlieren, müssen sie periodisch entbuscht und Teilflächen gemäht werden.

DSC_7990.tif
Laubfrosch.tif

Rund um den Weiher wachsen Pflanzen wie Schilf, Rohrkolben, Sumpfdotterblumen, aber auch Lilien, die auf den feuchten Untergrund angewiesen sind. Natürlich bevölkern auch verschiedene Vogel-, Insekten- und Amphibienarten den Waldweiher, vor allem der leuchtend grüne Laubfrosch, die kleinste einheimische Froschart, fühlt sich in dieser Umgebung ausgesprochen wohl.