sinnespfad-seebach2.pngsinnespfad-seebach.pngsinnespfad-seebach3.png

Sinnespfad

Volg Sinnespfad bei Hüttwilen

Wie gut ist Ihr Zeitgefühl, welche Gerüche erkennen Sie, wie tönen Steine und wie fühlen sich verschiedene Holzarten an? Erleben Sie ausserdem die vielfältige Geräuschkulisse im Wald oder erkunden Sie die Umgebung aus einer anderen Perspektive. Aber auch über unsere Tiere gibt es Interessantes zu erfahren: Wie riechen zum Beispiel Schmetterlinge, warum können Füchse selbst das entfernte Trappeln von Mäusefüsschen hören, wo haben Waschbären bevorzugt ihr Nachtlager und weshalb weiss der Igel, wann es Zeit für den Winterschlaf ist?

DSC_5956.png

Tauchen Sie ein in die Welt der Sinne an diesen acht Stationen:

Überblick

Überblick

Ein drehbares Naturperiskop vermittelt Ihnen den Blick in die Umgebung aus einer anderen Perspektive. Lernen Sie mehr über den Sehsinn: Wie funktioniert er und warum empfinden Sie gewisse Farbtöne als warm oder kalt?

2.png

In der Schwebe

Waschbären leben bevorzugt in den Bäumen und sind wahre Kletterkünstler. Wie sich das anfühlt, erfahren Sie, wenn Sie auf das schwin- gende Blatt steigen und versuchen, die Bewegungen auszugleichen.

3.png

Ur-Zeit

Wie gut ist Ihr Zeitgefühl? Finden Sie in einer begehbaren Sonnenuhr anhand Ihres Schattens die aktuelle Uhrzeit heraus. Auch Igel haben eine innere Uhr, die ihnen zum Beispiel sagt, wann es Zeit für den Winterschlaf ist.

4.png

O-Ton

Bringen Sie die Steine zum Klingen. Durch vorsichtiges Anschlagen von Klangsteinen erzeugen Sie einzigartige Klangfolgen und Harmonien. Eine Methode, die Menschen schon vor 4‘000 Jahren anwendeten, um Melodien zu spielen.

5.png

Naseweis

Man schätzt, dass die Natur ungefähr eine Million Gerüche aufweist. Erschnuppern Sie verschiedene Duftnoten und versuchen Sie, diese richtig zuzuordnen. Schmetterlinge nehmen Düfte übrigens mit den Fühlern wahr. Wie das funktioniert, erfahren Sie bei
der Duftstation.

6.png

Geräuschkulisse

Der Hörsinn hilft, Gefahren zu erkennen und ermöglicht die Orientierung durch das Richtungshören. Um einmal ähnlich wie ein Fuchs zu hören, halten Sie Ihren Kopf zwischen zwei Hörtrichter und konzentrieren Sie sich ganz auf Ihren Hörsinn.

7.png

Bewegung

Beim Klettern durch ein Netz erproben Sie die Greiffertigkeit Ihrer Hände und Ihre Körper- beherrschung. Dabei unterstützt Sie der Kinästhesiesinn: Eine Tiefenwahrnehmung im Inneren unseres Körpers leitet die Informa- tionen über Druck und Spannung in Muskeln und Gelenken ans Gehirn weiter.

8.png

Handfest

Spüren Sie mit den Händen unterschiedliche Holzarten und versuchen Sie, deren Gewicht zu schätzen. Staunen Sie darüber, dass die Rüsselscheibe des Wildschweins tastsensibler ist als eine Hand.